BIOS-Update mit seltsamen Folgen

Vor kurzem habe ich das BIOS meines Intel DG33TL µATX-Mainboards von Version 413 auf 437 aktualisiert. Danach fuhr der Rechner hoch. Der Ubuntu-Ladebalken erschien. Doch anstatt dann auf das Anmeldefenster umzuschalten wurde der Bildschirm einfach schwarz. Ich habe den Grafiktreiber von fglrx (proprietärer AMD ATI Treiber) auf vesa umgestellt und siehe da: Es funktioniert. Auch die Treiber ati und radeonhd funktionierten einwandfrei. Doch leider unterstützen beide die XVideo-Extension (noch) nicht, so dass ich auf den unfreien fglrx Treiber angewiesen bin. Ich habe die bei Ubuntu 8.04 mitgelieferte Version 8.3, die von Envy bereitgestellte Version 8.4 und auch die aktuellste Version 8.5 probiert. Doch alle blieben nach dem Ladebildschirm schwarz.

Ich hab dann ein wenig im BIOS rumgespielt und eine Lösung gefunden: Advanced -> Chipset Configuration -> PCI Express configuration -> “Compliance Test Pattern” muss aktiviert werden. Nach einem Neustart bekommt man im BIOS dann ein paar weitere Einstellungsmöglichkeiten zur integrierten Grafikeinheit GMA 3100. Meine Vermutung ist, dass der fglrx Treiber Probleme mit der integrierten Grafikeinheit hatte. Aber warum stört es nur den unfreien fglrx Treiber und die freien ati und radeonhd Treiber nicht?