Wie man winzige Bascetta Origami-Sterne bastelt

Hier möchte ich meine Erfahrungen beim Basteln von winzigen Bascetta Origami-Sterne festhalten. Der erste Schritt ist das richtige Papier zu nehmen. Ich rate von farbigen Notizblockzetteln ab, da meine Erfahrung zeigt, dass diese ausbleichen. Seit über einem Jahr verwende ich Faltblätter aus dem Bastelgeschäft (Intensiv-Faltblätter von Folia Bringmann mit 70 g/cm³) und bin damit zufrieden. Als Alternative zum Papier aus dem Bastelgeschäft kann man auch Verpackungen nehmen, wie zum Beispiel Mon Chéri Papier oder Geschenkpapier.

Da man so kleine quadratische Blätter im Bastelgeschäft nicht erhältlich sind, muss man sie sich selbst zuschneiden. Damit alle Teile gleich groß und quadratisch werden, verwende ich das Halbierungsverfahren. Das Papier wird auf die Hälfte gefaltet und dann mit einem flachen Messer an der Knickfalte durchgetrennt. Aus zwei 100 mm x 100 mm Papier erhält man vier 50 mm x 100 mm Papiere. Daraus erhält man acht 50 mm x 50 mm Papiere. In zwei Schritten bekommt man daraus zweiunddreißig 25 mm x 25 mm große Blätter. 30 Stück werden für den Stern verwenden und zwei bleiben als Reserve übrig.

Beim Falten der Blätter ist nur eins zu Beachten: Präzision, sonst nichts. Auch wenn dies der langweiligste Teil ist, empfehle ich zuerst alle 30 Teile zu falten, bevor man anfängt alles zusammenzusetzen.

Beim Zusammensetzen braucht man seine Fingernägel oder eine Pinzette. Sterne mit einer Kantenlänge von 22,5 mm und größer setze ich ohne Pinzette zusammen. Bei den kleineren sind meine Finger zu groß und eine Pinzette ist unabdingbar. Insgesamt komme ich also mit drei Hilfsmitteln aus: Lineal, Messer, Pinzette.